dorothy
Du weißt worauf du dich einlässt?

Ich wusste, du wolltest.
Du wolltest zu mir kommen.
Und hier bist du.
Aber wähl besser mit Bedacht aus, denn ich bin zu allem fähig.
Zu allem, und jedem.

Mach mich zu deiner Aphrodite, mach mich zu deinem Ein und Alles, aber mach mich nicht zu deinem Feind!

Du willst dich also mit Magie befassen?
Junge, du solltest wissen, worauf du dich einlässt.
Traust du dich, das durchzuziehen?
Denn ich stürme auf dich zu wie ein dunkles Pferd.


Bist du bereit für...
Bereit für..
Einen perfekten Sturm?

Denn sobald du mir gehörst,

Gibt es keinen Weg zurück!

Pass gut auf, was ich sage,
Diese Liebe wird dich zum Schweben bringen.
Wir bleiben auf dem Boden.
Wenn du dich entschließt, fortzugehen, Geh nicht fort.

Es liegt jetzt in deiner Hand,
Ja oder nein?
Kein "vielleicht"
Also sei dir sicher.
Bevor du dich mir hingibst.

Gib dich mir hin.

Sie ist ein Tier.
Ich nenne sie Karma.
Sie isst dein Herz auf.

Pass auf,
Versuch, sie nicht auf den Arm zu nehmen.

Weil ihre Liebe so stark ist.
Du wirst dich vielleicht verlieben.
Wenn du sie triffst...
Wenn du die Chance bekommst, behalte sie lieber.
Sie ist süß wie Kuchen, aber wenn du ihr Herz brichst,
Wird sie kalt wie eine Gefriertruhe.
Dieses Märchen, welches mit einem Ritter in strahlender Rüstung endet.
Sie kann dein Dornröschen sein.
Du kannst sie ins Koma versetzen.

Verdammt ich glaub ich habe Gefühle.

Ich bin verliebt und es ist mir egal.
Er fährt mit mir wie mit einer Achterbahn.
Verwandelt das Schlafzimmer in eine Kirmes.
Seine Liebe ist wie eine Droge,
Hab versucht, sie einmal zu nehmen und dann aufzuhören.
Aber das kleine Ding ist der Hammer.
Ich habe mich darauf eingelassen und bin jetzt süchtig.

31.3.14 10:59


Einer von beiden geht hier gleich zu weit.

Die Stimme bebt und der Blick ist Eis,
gleich geht jemand hier zu weit.
Die Zunge ist geladen und bereit
die Wörter von der Leine zu lassen, sich Feinde zu machen.

Die Pfeilspitzen voller Gift:
der Feind wackelt, wenn du triffst.
Du triumphierst, wenn er kippt,
doch morgen um diese Zeit tut es dir leid.

Hahnenkampf um einen Haufen Mist.
Jemanden opfern für einen lauen Witz.
Eine Spinne tot–duschen, wenn du in der Wanne sitzt.
Einem Dummen zeigen, dass du schlauer bist.

Denn es steckt mit dir unter einer Haut.
Und du weißt, es will raus ans Licht.
Die Käfigtür geht langsam auf und da zeigt es sich
Das zweite Gesicht.

Ein Biest lebt in deinem Haus
du schließt es ein, es bricht aus.
Das gleiche Spiel jeden Tag
Vom Laufstall bis ins Grab.

Es kommt durch jede Tür
es wohnt bei dir und bei mir.

Du willst nach vorn, die anderen wollen zurück.
du hast Visionen, doch sie kommen nicht mit.
Jemand steht zwischen dir und deinem Glück,
Und es macht dich rasend, du kannst es nicht ertragen.

Du guckst dir zu und du hörst dich reden.
Du bist grad sensationell daneben.
Versuchst vom Gas zu gehen, dein Fuß ist grad gelähmt
Du siehst die Wand und fährst dagegen.

Du spielst falsch, um nicht zu verlieren
Dann feiern, als wär nichts passiert.
Dein Gewissen ist betrunken.

31.3.14 10:50


Noch keinen Bock zu geh'n.

Wir sind bei ihm und er fragt höflich was ich möchte, Nen dummen Spruch verkneif ich mir. Ich sag: was kühles Trinken wär vielleicht das Beste es ist ja auch sehr heiß bei dir. Er serviert als hätt er königliche Gäste Ich stell mir vor wie er seine Jeans verliert. Ich hab noch kein Bock zu gehn,ist doch klar das ich noch bleib. Seine Bude wirkt so angenehm häuslich all der Krempel passt zu ihm. Er bemerkt nicht wie er hitzig über zeug spricht für das ich mich nich intressier. Das das nicht meine Welt ist wird mir deutlich doch irgendwie bin ich fasziniert. Was ist da nur los das ich solange schweig? Ist das vielleicht nen Rettungsboot oder nur der Ast nach dem ich greif? Was mich jetzt noch beschäftigt : ist wer von uns hier Spielchen treibt. Wir wirken beide ziemlich übernächtigt, nur nicht gerade wie verknallt. Verdächtig funkeln unsre Augen nicht vor liebe sondern aus Zufriedenheit. Trotzdem hab ich kein Bock zu gehn,ist doch klar das ich noch bleib. So furchtbar angenehm,.... sich einfach anzulehnen.
27.3.14 14:09


Liege ich doch so falsch?

Liege ich falsch um mir einen Kasten auszudenken wo ich bleibe?
Liege ich falsch um zu sagen, dass ich einen anderen weg wähle?
Ich versuche nicht das zu machen was jeder andere auch macht,
nur weil jeder macht was alle machen.
Wenn es eine Sache gibt die ich weiß, wie weit würde ich wachsen?
Ich Laufe die Straße runter, die Straße die ich mein Zuhause nenn.

Also Liege ich falsch, wenn ich glaube wir könnten etwas echtes sein?
Jetzt liege ich falsch, weil ich die Dinge erreichen will die ich (noch) nicht sehen kann?
Aber das ist nur das was ich fühle. Ich versuche die Dinge zu erreichen die ich nicht sehen kann.

Bin ich der Auslöser für deinen Ehrgeiz ?
Meine Vorhersage; ich werde an der Spitze der Welt sein.
Hoffe du wirst nicht zurück schauen, tu immer das wofür du dich entscheidest.
Lass sie nicht dein Leben Kontrollieren, das ist nur das was ich fühle.
Kämpfe um deins und gib nicht auf, Lass sie nicht anfangen zu vergleichen.
Keine Angst du bist nicht alleine, das ist nur das was wir fühlen.

Wenn Du sagst ich liege falsch,
möchte ich nicht richtig liegen.

Also Liege ich falsch, wenn ich glaube wir könnten etwas echtes sein?

19.3.14 11:44


Ich will nur....

Versteck mich wo du mich nicht findest, damit auch du mich mal vermisst. Habe mich seit Wochen nicht gemeldet, und frage mich aber ständig wo du bist. Ich will nur, dass du weißt ich habe dich immer noch lieb, und dass es am Ende auch keinen anderen gibt, nach dem ich mich so sehr sehne.

Ich zeig dir, dass ich dich nciht brauche, und dass ich gehen kann wann ich will. Weißt du eigentlich wieviel ich schlafe seitdem du weg bist? Und wenn du fragst, dann bin ich still...

 

Es gibt keinen, der mich so bewegt. 

Ich habe Angst vor morgen. Ist es das letzte Mal dass ich dich sehe? Bitte, ich möchte dass es gut ausgeht. Ich bin nicht bereit dir adieu zu sagen. 

8.3.14 00:36


Unanständig.

All die Jahre, wo sind die nur hingekommen?
All die Tage, in denen wir endlos in meinem Auto rumfuhrn,
und im Radio lief unser Lieblingslied,
und ich hab aufgedreht, weil du hast immer falsch gedrückt.

All die Jahre, wo sind die nur hingekommen?
All die Tage, an denen wir immer gute Freunde waren.
Ich hab gedacht es wär so, die ganze Zeit,
ich hab die Welt geliebt und dich noch mehr.

Sage mir, wo bist du jetzt,
sage mir, wie weit zu dir?

In den letzten Wochen, dachte ich es wär,
vorbei und ich wär endlich drüber weg gekommen,
doch heut Nacht hab ich von dir geträumt,
und alle meine Liebe hat sich wieder aufgebäumt.

All die Jahre, all die Stunden,
all die Tage und Sekunden,
auf dass die Zeit die mir verbleibt,
mich noch einmal zu dir treibt.

Und in meinem Kopf:

Du gehst an meinen Tisch vorbei,
und du schaust mich an und du gibst mir das Signal, und wir lieben uns wie wir das wollen,
egal was sich die leute sagen, was sie sich für Fragen fragen, sollen die doch denken was sie wollen, sollen die doch sehen, das wir abgehen...

Ganz egal was passiert, ganz egal wo wir hingehen oder ob wir hier bleiben,
ganz egal was passiert, wir bleiben immer ungeniert, und will dich küssen wann ich will, immer immer immer...

Meine Tür ist immer ein Spalt offen und ich denke meistens an dich, aber solange mein Leben Rock'n'roll ist kommst du warscheinlich nicht...

8.3.14 00:27


Slowly drifting away.

Was tust du mit mir? Warum? Warum meldest du dich um dann doch nichts zu sagen? Warum ruderst du zurück, wenn ich es am aller wenigsten erwarte? Und warum kann mich das nicht kalt lassen? Verdammt, ich vermisse dich. Aber woran bin ich bei dir? Was bin ich für dich? Und vorallem warum?

 

Dieses ständige Hin und Her zwischen ja? nein? vielleicht? aber jetzt?....ich kann bald nicht mehr. Das macht mich kaputt. Rede mit mir. Bitte. Es gibt so viele Dinge die ich gern klären würde. Aber du hast mir zu verstehen gegeben, dass ich es nicht in der Hand habe. Also lasse ich dich.

 

Du meldest dich und schon träume ich wieder. Dann bist du anders. So wie ich dich von früher kenne. Genauso. Deine Augen funkeln dann wieder. Ich kann etwas in Ihnen sehen. Und dann wache ich auf und alles ist weg. Puff. Du bist nicht mehr da, sondern diese Leere. Sie füllt alles aus.

6.3.14 13:37


6.3.14 13:25


Tell me one good reason why I should never make a change.

Ich sitz auf deiner Couch Du gibst die Grade einen aus und Ich weiß nicht was kommt Und versteck mich in deinem Blick. Schau aus dem Fenster raus Und hör dir zu wie du was sagst Und die Uhr wie sie leise tickt. Rettung ist nicht in Sicht Denn hier geht's nicht um mich Du schweifst aus und machst reinen Tisch. Du forderst mich heraus Ich seh's in deinem Gesicht Willst wissen was ich will Doch ich weiß es nicht. Mir fällt so vieles ein Doch das hat damit nichts zu tun. Ich nehm meine Jacke und geh Heim Die Stadt sie leuchtet Und überall bist du. Du meinst wir war'n zusammen Doch von Anfang an lief ich nur neben her Du hast Recht ich erinner' mich. Du hast um mich gekämpft Und wenn ich daran denk wie lange schon Dann wird mir schwindelig. Doch mal angenommen es wäre nicht ganz so schwer An mich heranzukommen Hätten wir es trotzdem hingekriegt! Auch wenn ich daran nichts mehr ändern werd Ich will nur das du weißt Dass ich das nicht so schnell vergessen werd Denn sowas bleibt Auch wenn wir uns nicht mehr sehen Für immer und ewig! Also stop being so fucking confusing to me.
28.2.14 11:49


Du bist alles das was mir Angst macht.

Du bist alles für mich, alles das, was mir Angst macht
Meine silberne Kugel, mein Kryptonit und mein Anthrax

Du bist das, was ich vom Schicksal verlangt hab
Die Patrone für mein' Kopf in der Kammer der Pumpgun
.

 

 

Es fängt jedesmal an mit: "Hast du Lust etwas zusammen zu machen?" 
Und endet damit seine Sachen zusammen zu packen 
Und einander zu hassen 
Und die Liebe von gestern 
Für alles Unglück von Heute verantwortlich zu machen 
Wir verletzen Menschen, die uns lieben 
Liebe Menschen, die uns verletzen 
Meine Berufung ist das auszusprechen in Texten

Glaubten an große Gesten 
Hörten nur tote Wesen 
'Nen Fick zu geben ist seeliger als die Kohle nehmen 
Und so sind wir hier gelandet 
Ich wache auf nach Schiffsbruch 
Ich bin bei dir gestrandet 
Du bist mein kleines Island 
Nur ich weiß wie die Insel heißt und wo sie liegt 
Da auf der Indianer Decke 
Da liegt meine Heimat 
Du trägst meine alten Hemden, Löcher im Fanell 
Und siehst darin heißer aus als alle.

Wo die Liebe hinfällt 
Stürzen auch wir 
Alle Wunder sind uns wirklich passiert 
Ich hab dich so geliebt, weil wir das Gleiche hassen 
Lass gehen wo wir noch groß sind 
Lass uns nicht kleiner machen


Eines Tages werde ich sagen: Weißt du noch unsere Zukunft 
Die wir uns nach 10 Bechern Whiskey malten 
Vom wilden großen Garten 
Von unseren Kindern sprachen 
Völlig selbstständig die gleichen Bilder raten 
Von irgendwo 
Kommt leise und heiser Jimmy Hendrix 
Du sagst Angst vor Bindung 
Ich sage Independent 
Wir verstehen uns blind 
Und das müssen wir 
Weil es immer dunkel ist, wenn wir uns sehen küssen wir


Wir sterben gemächlich 
Merken es beide doch auch 
Feuer ist lange schon aus 
Wohnung riecht nach kaltem Rauch 
Sagen wir müssen raus 
Fahren weg, doch laden nicht auf 
Reicht fürs Weitermachen grade so aus 
Die Macht der Gewohnheit 
Wir wollen nicht enden als Senioren im Wohnheim 
Die sich mehr Dulden als Lieben 
Die Schuld für ein lahmes leben gegenseitig auf sich schieben 

Jetzt sitz ich wieder rum in irgendeinem Backstageraum 
Kalt, verraucht irgendwann war er weg der Traum 
Alt, verbraucht, beschmiert mit all den schwarzen Eddings 
Die Wände leisten mir Gesellschaft, ich höre sie sprechen 
Paar hundert Kilometer Autobahn und Regen liegen 
Zwischen mir hier 
Und dir 
Und unseren Lebenslügen 
Wir klammern uns an unseren ersten Treffen 
Zehren von den Bildern hinter denen wir die Wirklichkeit verstecken

31.1.14 13:52


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de